ARTMA - KAMPFKUNST IM 21. JAHRHUNDERT

 

Sifu Franz Herzog 097

Sifu Franz Herzog

 

Kampfkunstlehrer und Physiotherapeut

Begründer von ARTMA

 

Ich war schon in meiner Kindheit von Kampfkunst begeistert…

 

Sei es die 70er TV-Serie „Kung Fu“, diverse Comics wie „Prinz Eisenherz“, Sagen von König Arthur, oder Bruce Lee – alles, was mit den Martiellen Künsten zu tun hatte, faszinierte mich!

 

Während meiner Schulzeit lernte ich Kampfsportarten wie Judo und Karate kennen und fand dann als Jugendlicher im Jahr 1988 meinen Kernstil im WingTsun Kung Fu bei meinem Si-Hing Oliver König.

 

1990 fing meine Assistenztätigkeit in der ehemaligen EWTO-Schule Mauer in Wien 23 an.

 

Inspiriert durch die Tradition vieler gelehrter Kampfkünstler, die auch zugleich Heiler waren, erlernte ich den Beruf des Physiotherapeuten, den ich auch heute ausübe.

 

1997 zog ich nach Salzburg und eröffnete meine eigene Kampfkunstschule in der Mozartstadt, in der nach wie vor fast täglich ARTMA-Unterricht angeboten wird.

 

Als Kampfkunstprofi begann ich neben dem WingTsun-System, in dem ich 2006 durch Si-Fu K. R. Kernspecht den 1. Meistergrad verliehen bekam, mit dem intensiven Studium diverser Kampfsysteme und Stile:

Unter anderen Chen Taijiquan (Meister Chen Si-Hong), Baguazhang, Thaiboxen, Mittelalterliches Fechten und Sportfechten. Hinzu kamen meine Weiterbildungen im Yoga, Qi-Gong (auch unter Dr. Yang Jwing Ming) und diversen Meditationsschulen (auch unter Heinz-Joachim Hackethal).

 

2006 habe ich meinen Lebensschwerpunkt wieder nach Wien verlagert.

 

Meine jahrelange Beschäftigung mit der Philosophie und Geistesschulen führte zusammen mit meiner Bewegungspraxis zu einem ganzheitlichen und integralen Konzept, dem ich im Jahr 2010 den Namen ARTMA gab.

 

Ich lerne, lehre und lebe gemeinsam mit dem österreichweiten ARTMA-Lehrer- und Ausbilderteam und unseren ARTMA-Schülern Kampfkunst in einer ganzheitlichen und lebendigen Art und Weise.

 

Dabei folge ich weiterhin meinem Herzen, das – wie oben erwähnt – mir schon früh den Weg gezeigt hat, welchen Inhalt ich meinem Leben geben darf.